Sieben Energieräuber und wie du sie vertreibst (Teil 1)

Energieräuber Nr. 1 Ungesunde Ernährung

 

Kohlenhydratreiches und fettes Essen macht schnell müde, da viel Energie für die Verdauung benötigt wird. Um fit und munter zu bleiben, greife lieber zu leichter Kost wie Obst, Gemüse und Salat. Die versorgen dich mit lebendiger Energie, Vitaminen und Vitalstoffen. 

Beachte: Die Vitamine aus der Nahrung sind für den Körper wesentlich besser zu verstoffwechseln als künstliche Nahrungsergänzungsmittel. Greife lieber zu einem Apfel, einer Orange oder Kiwi statt zur Vitamin-C-Pille. Sehr viel Wahrheit steckt in dem Sprichwort: „An apple a day keeps the doctor away.“ Lebensmittel sollen unserem Leben dienlich sein. Lebendige Nahrung kann uns fit und gesund erhalten.

 

Energieräuber Nr. 2 - Zu wenig Wasser trinken

 

Die Bedeutung des richtigen Trinkens wird häufig unterschätzt. Um unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu erhalten, ist es wichtig, das Richtige richtig zu trinken. Unsere Zellen müssen mit ausreichend Wasser versorgt werden, damit unser Organismus reibungslos funktionieren kann. Nur ein gutes stilles Wasser, ohne weitere Inhaltsstoffe, kann die Zellen mit Nährstoffen versorgen und die Abfallstoffe entsorgen. Deswegen ist es wichtig, ausreichend und regelmäßig zu trinken. 1,5 bis 2 Liter stilles Wasser, über den Tag verteilt, sorgt für Frische und Energie. 

 

Energieräuber Nr. 3 - Schlechter Schlaf

 

Erholsamer Schlaf ist erforderlich um fit und gesund zu bleiben, denn während der Nachtruhe sind unsere Selbstheilungskräfte aktiv. Unser Körper regeneriert und schöpft neue Energie. 

 

Welcher Schlaftyp bist du? Eule oder Lerche? Ein Langschläfer oder eher Frühaufsteher? Die innere Uhr bestimmt, wann wir müde werden und zu welchen Tageszeiten wir besonders leistungsfähig sind. 

Ein Tagebuch kann dir helfen zu erkennen, wann deine Leistungshochs und -tiefs sind. Wenn du als Lerche bemerkst, dass deine energiereichste Zeit eher am Morgen und Vormittag ist, kannst du die wichtigen Aufgaben in die erste Hälfte des Tages legen. Oder wenn du weißt, du bist als Eule ein Nachtschwärmer, dann lege die wichtigen Dinge auf die Nachmittags- oder Abendstunden, in denen du dein Leistungshoch hast. 

Wenn es dir gelingt, den Tagesablauf deinem individuellen Schlaf-Wachrhythmus anzupassen, fühlst du dich morgens ausgeruhter und tagsüber leistungsfähiger.

 

Übrigens: Das blaue Licht von Handys und Bildschirmen unterbricht die Produktion der Schlafhormone und gaukelt uns Tageslicht vor. Einschlafstörungen und ein unruhiger Schlaf sind die Folge. Mit einem Blaulichtfilter, der in den meisten Geräten über die Einstellungen aktiviert werden kann, wird das blaue Licht reduziert und der Störimpuls auf den Schlaf verringert.

 

Energieräuber Nr. 4 - Unordnung / Aufschieberitis

 

Unordnung, Durcheinander, Unerledigtes. Alles Energieräuber, die sich von Aufschieberitis ernähren und unsere Energie rauben. Mit wachsendem Unbehagen und schlechtem Gewissen wachsen auch Schlappheit und Antriebslosigkeit. Man wundert sich, woher diese unerklärliche Lustlosigkeit kommt, sieht man doch keinen direkten Zusammenhang zwischen Unordnung und fehlendem Antrieb. Doch im Unterbewusstsein nagen ein schlechtes Gewissen, Selbstvorwürfe oder das Unbehagen, die Dinge nicht mehr im Griff zu haben.

Da hilft nur eins: Ärmel hoch und die Dinge Stück für Stück angehen. Große Dinge in kleinen Schritten tun. Plane täglich höchstens eine Stunde für deine Aufräumaktion ein. Das aber regelmäßig und auf keinen Fall länger als diese Stunde. Das hat den Vorteil, dass du nicht von der Übermacht der Aufgabe erdrückt wirst und du genießt das Gefühl, etwas in der richtigen Richtung unternommen zu haben. Belohne dich hinterher mit einem leckeren Tee oder Espresso und schon sieht deine Welt ein kleines Stückchen hübscher aus. 

Du wirst erstaunt sein, wie viel du mit dieser Methode schaffen kannst, wenn du dran bleibst. Schaffe Ordnung, trenne dich von alten Dingen und organisiere dich neu. 

Indem du die Dinge aktiv angehst und Ordnung in dein Leben bringst, kann die Energie wieder frei fließen. 

 

In Teil 2 erfährst du, welche Energieräuber es noch gibt und wie man ihnen begegnet.

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Wenn Sie uns den Kommentar übersenden, willigen Sie in die Veröffentlichung Ihres Kommentartextes auf unserem Blog ein. Ihr Email-Adresse oder Ihren Namen veröffentlichen wir dabei nicht.