In Teil 1 ist zu lesen, welche Energieräuber es gibt und wie man ihnen begegnet. Hier ist die Fortsetzung.
In unserer schnelllebigen Zeit fühlen wir uns oft gestresst und überfordert. Die Energie scheint nicht für den ganzen Tag zu reichen. Jeder kennt diese Energieräuber, die einem das Leben schwer machen. Negative Menschen, schlechte Nachrichten, die Sorgenschleife im Kopf und vieles mehr. An manchen Tagen fällt einem das Aufstehen sogar schon schwer und man schleicht lust- und kraftlos in der Gegend herum. Damit wir unser Leben aktiv und im Wohlfühlmodus gestalten können, ist es wichtig ein Gespür dafür zu bekommen, welche Dinge uns Energie rauben und welche Dinge uns Energie bringen.
Im ersten Teil unserer Serie gegen Erschöpfung und Burnout geht es um Selbstfürsorge. Selbstfürsorge bedeutet, eigenverantwortlich und wertschätzend mit dir selbst und deinem Körper umzugehen und darauf zu achten, was dir guttut und was nicht. Besonders in Zeiten von Stress und Überforderung ist es elementar wichtig, dass du auf die Botschaften deines Körpers achtest und dabei die Signale deiner Seele bewusst wahrnimmst. Dein Körper „verkörpert“ die Sprache deiner Seele. Nur durch Zuhören kannst du in die Ruhe kommen. Und nur in einem entspannten Zustand ist es Körper und Seele möglich, zu regenerieren und gesund zu bleiben.
Du hast dir vorgenommen, endlich mehr für dich selbst zu tun. Mehr Sport, dich gesund ernähren, mehr Zeit in Dinge investieren, die dir Spaß machen. Doch die Erfordernisse des Alltags rauben dir die Energie dafür. Kaum hat man das ein oder andere erledigt, stehen auch schon neue Herausforderungen vor der Tür. Du fühlst dich immer öfter überfordert, müde und erschöpft.